Von der Idee, Hundehaufen umweltfreundlich zu entsorgen

Daniel Oswald mit seinem Hund Jakob Herzlich willkommen! Ich bin Daniel Oswald, Gründer der Marke pooplino. Gemeinsam mit meiner Partnerin ermögliche ich seit 2008 Hunden mit einer traurigen Vergangenheit ein besseres Leben. Seither sind wir Hundehalter mit Leidenschaft.

 

 

Wie die Idee für pooplino entstand

Doch wir sind auch ganz normale Fußgänger. Als solche stellen wir leider immer wieder fest, dass Hundehalter die Hundehaufen Ihres Vierbeiners nicht im Müll entsorgen sondern einfach auf Gehwegen, Grünanlagen oder sogar Spielplätzen liegen lassen. In einem Land und in Zeiten, in denen die meisten Menschen sehr viel Wert auf Hygiene und Sauberkeit legen, verstehen wir es einfach nicht, weshalb manche genau diese Werte über Bord werfen, sobald Sie ihre vier Wände verlassen haben. Hundehaufen nicht zu entsorgen ist nicht nur eine unästhetische und unhygienische Verschmutzung. Für den, der versehentlich in einen Hundehaufen tritt, ist es ein großes Ärgernis. Dies dürfte einer der wichtigsten Gründe sein, weshalb Menschen zu Hundehassern werden. Nicht selten gipfelt dies leider in teilweise tödlichen Anschlägen durch mit Nägeln versetzte Köder oder ähnlich grausame Anschläge.

 

Unsere Vision

In den letzten Jahren haben sogenannte Bio-Kunststoffe einen regelrechten Hype erlebt – zu Unrecht, wie wir bei Recherchen erfahren mussten. Wenn wir schon möchten, dass unserer Umwelt frei von Hundekot gehalten wird, dann sollte dies aber auch möglichst umweltfreundliche geschehen. Und da es zum Zeitpunkt unserer Gründung praktisch keine Kotbeutel auf dem Markt gab, die dem Anspruch „umweltfreundlich“ gerecht werden konnten, haben wir beschlossen, die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Hieraus ist die Marke pooplino entstanden.